Über die KAST

Die Arbeit der KAST hat eine über 50-jährige Geschichte und wurde nach dem zweiten Weltkrieg zur Unterstützung des Laienspiels in katholischen Kirchengemeinden und zur Wertevermittlung gegründet.    

Bis heute ist es Aufgabe des Vereins, die vielfältigen Formen des darstellenden Spiels in einer sich ständig verändernden Welt zu fördern. Dazu gehören die mehr der Geselligkeit und der Interaktion dienenden Spielformen und alle Formen des Theaterspieles von Amateuren.
In seiner Arbeit greift er aktuelle gesellschaftliche Themen auf und beschäftigt sich mit ihnen mit den Mittel des Theaters.
Zielgruppe des Vereins sind Menschen aller Altersgruppen, die haupt- oder ehrenamtlich im Bereich der Kinder-, Jugend-, Erwachsenen-, Familien oder Seniorenarbeit tätig sind.
So leistet der Verein einen Beitrag zur kulturellen Jugendbildung und unterstützt junge Menschen beim Erwerb von Schlüsselkompetenzen. Gleichzeitig unterstützt er die generationsübergreifende Arbeit von Ehrenamtlichen.
 
Die KAST veranstaltet die Theaterwerkwoche „FORUM spiel & theater“, die sich in Arbeitsgruppen mit speziellen Themen und Formen des darstellenden und geselligen Spiels und der Gestaltung von Fest und Feier beschäftigen. Bei Arbeits- und Studientagungen findet eine Auseinandersetzung mit Entwicklungen im Bereich des darstellendes Spiels und der kulturellen Bildung statt. Ergänzt wird dies durch die Begegnungen und den Erfahrungsaustausch der Mitglieder untereinander und mit anderen Fachleuten auf diesem Gebiet.
 
Die KAST arbeitet mit anderen Institutionen der kulturellen Bildung zusammen. 
Die Katholische Arbeitsgemeinschaft Spiel und Theater ist ein eingetragener Verein auf Bundesebene, der ausschließlich von ehrenamtlichen Mitgliedern geleitet wird und der als gemeinnützig anerkannt ist.